Logo Flucht ist kein Verbrechen
Die Initiative Aktuelles Fakten, HintergründeFall der Woche ForderungenUnterstützerInnenLinksForum Asyl

home > aktuelles

Aktuelles



PRESSEAUSSENDUNG (12.12.07)
asylkoordination österreich - Menschenrechtskommissar kritisiert österreichische Schubhaft

In seinem am 12. Dezember veröffentlichen Bericht hat Menschenrechtskommissar Thomas Hammarberg die österreichischen Schubhaftpraxis scharf kritisiert und vier Empfehlungen ausgesprochen. Erstens soll die Inhaftierung von AsylwerberInnen während einer Zuständigkeitsprüfung überprüft werden, weiters Schubhaft nur dann angeordnet werden, wenn die Abschiebung in unmittelbarer Zukunft erfolgen kann. Es soll kostenloser Rechtsbeistand für (abgelehnte) Asylbewerber gewährt und die Zellen geöffnet werden.

Im Bericht wird die Situation im Polizeianhaltezentrum Wien festgehalten, wo 304 Personen in Zellen von 6 - 8 Personen angehalten werden, die sie nur jeweils eine Stunde morgens und nachmittags verlassen können. Besuche sind für einmal in der Woche für eine halbe Stunde zugelassen und an drei Wochentagen darf ein Schubhäftling fünf Minuten ein Wertkartentelefon benutzen. Der Menschenrechtskommissar erfuhr vom Personal des PAZ, dass Asylwerber kaum Zugang zu Rechtsberatung haben und keinerlei kostenlose Rechtsberatung zur Verfügung stehe. Der Kommissar äußert seine Sorge über die wachsende Zahl von Personen in Schubhaft sowie der zunehmenden Tendenz, Schubhaft mit milderen Maßnahmen zu kombinieren, wodurch das Recht auf Privat- und Familienleben beeinträchtigt wird, wenn dadurch Familien völlig getrennt werden. Er fordert mehr Möglichkeiten mit der Außenwelt in Verbindung zu treten und Besuche zu empfangen, insbesondere für durch gelindere Maßnahmen getrennte Familien. Er erinnert auch daran, dass Minderjährige unter 18 Jahren in Übereinstimmung mit dem UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes nur im äußersten Notfall in Schubhaft genommen werden sollten. Im Jahr 2006 waren 191 Minderjährige in Schubhaft, von Jänner bis September 2007 120, wobei 22 sogar unter 16 Jahr alt waren.

Als deutliche Kritik ist auch die geäußerte feste Überzeugung Hammarbergs zu lesen, dass Schubhaft nur dann angewandt werden soll, wenn eine Abschiebung unmittelbar bevorsteht. So stellte er fest, dass Schubhaft in einigen Fällen, wo Reisedokumente schwer zu beschaffen waren, sogar 7 bis 8 Monate dauerte.

In der Antwort der österreichischen Regierung, die dem Bericht angefügt ist, werden die Probleme naturgemäß heruntergespielt. Schubhaft werde sowieso immer nur wenn unbedingt notwendig angeordnet, andernfalls ein Gelindes Mittel. Mit Flüchtlingsberatung beauftragte NGOs könnten mit den österreichweit rund 88 Wochenstunden (bei derzeit 34.000 anhängigen Asylverfahren) neben den AsylwerberInnen in Freiheit wohl auch ausreichend jene in Schubhaft beraten und bei Rechtsmitteln helfen.

Der Bericht des Menschenrechtskommissars verleiht den Forderungen, die von der Initiative 'Flucht ist kein Verbrechen' starken Nachdruck, so Anny Knapp von der asylkoordination, die neben einer Reihe anderer NGOs die Initiative gestartet hat: 'Wir wollen, dass AsylwerberInnen gar nicht in Schubhaft angehalten werden, weil es sich um Menschen handelt, die sich mit dem Ersuchen um Schutz an die österreichischen Behörden gewandt haben. Wir dürfen AsylwerberInnen nicht wie Verbrecher behandeln. Viele AsylwerberInnen leiden unter gesundheitlichen und psychischen Problemen, die werden durch die Haft weiter verschlimmert.'

Unterstützen Sie die Forderungen der Initiative durch ihre Unterschrift auf www.fluchtistkeinverbrechen.at!

Eine Pressemeldung der Presseabteilung des Europarates zum Bericht des Menschenrechtskommissars finden Sie hier,
den vollständigen Bericht auf der Website des Europarates.


Anny Knapp, asylkoordination österreich
knapp@asyl.at








ARCHIV

09.04.08
Presseaussendung
asylkoordination österreich - Vorbildlicher Beschluss in der Steiermark zur Aufhebung der Schubhaft ...  » mehr
 
19.03.08
Presseaussendung
asylkoordination österreich - Menschenrechtskommissar kritisiert österreichische Schubhaft ...  » mehr
 
11.03.08
Presseaussendung
Übergabe von 10.334 Unterschriften an die Präsidentinnen des Nationalrates ...  » mehr
 
12.02.08
Presseaussendung
asylkoordination österreich - Niederösterreichische Schubhaftpraxis ...  » mehr
 
03.02.08
14. Wiener Flüchtlingsball
war der Initiative 'Flucht ist kein Verbrechen' gewidmet - Eröffnungsrede Bianca Jagger ...  » mehr
 
25.01.08
Zwischenbilanz der Initiative 'Flucht ist kein Verbrechen'
Seit der letzten Informations- aussendung war die österreichische Schubhaft- praxis ...  » mehr
 
24./25./26.12.07
DER STANDARD, Printausgabe
Demonstration gegen Schubhaft - In Wien wurde am Sonntag die exzessive Anwendung...  » mehr
 
12.12.07
Presseaussendung
asylkoordination österreich - Menschenrechtskommissar kritisiert österreichische Schubhaft ...  » mehr
 
09.11.07
Presseaussendung
asylkoordination österreich - UN-Menschenrechtsausschuss ernsthaft besorgt über Asylwerber in Schubhaft ...  » mehr
 
02.11.07
Presseaussendung
amnesty international - Schubhaft: Wieder Familie auseinandergerissen ...  » mehr
 
27.10.07
Presseaussendung
Integrationshaus - 'Lachen hilft!' bringt Geld und Unterschriften ...  » mehr
 
18.09.07
Diakonie-Aktionstag (EPD Pressemeldung)
Gemeinsamer Thementag mit dem Schikaneder Kino: Pressegespräch - ...  » mehr
 
11.07.07
APA-Pressemeldung
Schubhaft nur 'so kurz wie möglich' ... » mehr
 
09.07.07
APA-Pressemeldung
Fremdenrecht laut Menschenrechtsbeirat 'menschenrechtswidrig' ... » mehr
 
11.06.07
Presseaussendung
SPÖ-Abgeordnete Hagenhofer: 'Menschenwürdige Behandlung von AsylwerberInnen ... » mehr
 
11.06.07
APA-Pressemeldung
Asyl: Organisationen fordern schrittweise Abschaffung der Schubhaft » mehr
 
11.06.07
Terminaviso Pressekonferenz
Pressekonferenz zur Präsentation der Initiative 'Flucht ist kein Verbrechen' und des Forderungskatalogs, 11. Juni 2007 » mehr



MEDIENSPIEGEL (AUSWAHL)

12.06.07
Der Standard [.pdf]
Die Presse [.pdf]
Österreich [.pdf]
Wiener Zeitung [.pdf]
 
14.06.07
Tiroler Tageszeitung [.pdf]
 
11.07.07
Medical Tribune [.pdf]
 
Eine Initiative des Forum Asyl
amnesty international | asylkoordination österreich | Caritas | Diakonie | Integrationshaus | Österreichisches Rotes Kreuz | Volkshilfe

Impressum: Forum Asyl | info@fluchtistkeinverbrechen.at | www.fluchtistkeinverbrechen.at